OSYC-Cup 2018 vom 20.10. bis 27.10.2018

Die Manschaft Zeitraum: 20. bis 27. Oktober 2018
Ort: Athen-Aigina-Epidaurus-Vathy-Poros-Angistri-Athen
Boot: Oceanis 41
Crew: Skipperin Brigitte mit Babsi, Ingrid, Monika, Dagmar
 

 

Nach 5 Jahren Pause hat sich wieder ein bwwc-Team gefunden, um am OSYC (das „Ö“ ist ihm inzwischen abhandengekommen) – Cup teilzunehmen. Das Team bestand diesmal aus Brigitte als Skipperin mit Monika, Ingrid, Dagi und Babsi .

Schon beim Anflug auf den Athener Flughafen präsentierte sich das Revier, der Saronische Golf, von seiner besten Seite und machte Gusto auf die kommende Woche.

Nach einem perfekt organisierten Transfer in die Marina Alimos wurden wir von der Charterfirma mit Ouzo, Wasser und kleinen Häppchen empfangen. Dann wurden die Boote verlost, um damit absolut faire Bedingungen zu schaffen. Der OSYC leistete sich sogar für alle Boote eine Unterwasser-Reinigung!

 
Fotogalerie
Welcome in Athen Sie lebe Hoch, Skipperin Brigitte Segeln unter griechischer FahneBusausflug nach EpidaurusRegen und doch keiin Start Skipperbesprechung auf griechischer Insel Lustiges Ankermanöver Regattaleitung holt den Anker ein

 

Wir bekamen – nomen est omen -  die fearless d., eine von 7 Oceanis 41. Weitere 7 Boote starteten in der Klasse der Oceanis 45.; alle Schiffe waren ziemlich neu und wenn auch nicht unbedingt für Regatten ausgelegt, so jedenfalls sehr komfortabel. Nachdem von der Crew parallel Schiffsübernahme und Einkäufe erledigt waren, ging es abends zur offiziellen Begrüßung mit von der Charterfirma zur Verfügung gestellten Getränken und Grillerei.

Am Sonntag liefen wir schon früh aus, um den für den Vormittag angesagten Wind nutzen zu können. Tatsächlich gelangen uns ein paar Probeschläge auf dem Weg zur Pistazieninsel Ägina. Griechisches Flair sowie Essen und Trinken ließen richtiges Urlaubsfeeling aufkommen. Mittelmeerdiät von früh bis spät – das wurde unser Motto für diese Woche!

Montag wurde dann die 1. Wettfahrt von Ägina nach Palaia Epidauros gestartet. Aufgrund der zunehmenden Flaute wurde das Ziel zur Durchfahrt Agistri-Dorousa verlegt; waren wir bei der ersten Bahnmarke noch auf dem 2. Platz, so endete diese Flautensteherei für uns auf Platz 5. In Palaia Epidauros fand die engagierte Regattaleitung mit Crew und Familie schließlich für alle einen Liegeplatz, für uns in diesem Fall einen Ankerplatz in der 2. Reihe.

In den griechischen Häfen ist es nicht möglich, Plätze zu reservieren, dennoch konnten auch in den kleinsten Häfen immer alle untergebracht werden!

Am Dienstag stand die 2. Wettfahrt von P. Epidauros nach Vathy (Methana) auf dem Plan. Am Vormittag wurde zuvor für alle interessierten ein Ausflug nach Epidauros, eine der bedeutendsten antiken Kultstätten, organisiert. Seglerisch wurde nichts versäumt und auch der Nachmittag brachte keinen Wind – dafür aber Regen. So motorten wir als Flotte nach Vathy, Wettfahrt gab es an diesem Tag keine.

Von Vathy ging es dann mittwochs nach Poros, die 2. Wettfahrt wurde allerdings erst in der Bucht vor Poros als Staberl ausgerichtet – wir gingen hier in unserer Klasse als 3. durchs Ziel.

Poros ist ein wirklich reizendes griechisches Städtchen! Für Donnerstag war endlich mehr Wind angesagt, daher zeigten wir in der Cocktailbar Disziplin und waren alle vor Mitternacht in der Koje.

Die 3. Wettfahrt fand dann wieder in der Bucht vor Poros als Staberl statt. Aufgrund des starken Windes und da nur eine Runde gesegelt wurde, war es ein kurzes Vergnügen; wir segelten als 5. durchs Ziel – den Start hatten wir nicht optimal erwischt.

Ein Missverständnis beim anschließenden Start zur Navigationswettfahrt ließ einen Teil des Feldes etwas später über die Startlinie gehen – leider auch uns! Dennoch holten wir in der langen Kreuz – von Brigitte souverän gesteuert - bei bis zu 30 kn Wind noch den 4. Platz. Körperlich mussten wir in dieser Wettfahrt an unsere Grenzen gehen! Auch diesmal wurde das Ziel zur Durchfahrt Agistri-Dorousa verlegt. Wir waren darüber jedenfalls nicht böse. Gerade an diesem Starkwindtag war es besonders angenehm, dass von allen TeilnehmerInnen fair und diszipliniert gesegelt wurde und das Vermeiden von Schäden oberste Priorität hatte.

In Agistri waren dann alle Sieger, mit einem gemeinsamen Essen und Barbesuch wurde die Regatta gefeiert. Und in dieser ausgelassenen Urlaubsstimmung legten wir auch am Freitag Richtung Alimos ab, Badestopp mit Cocktails inklusive. Zum Abschluss gab es dann noch Segeln vom Feinsten, bevor abends dann die Siegerehrung und das gemeinsame Abschlussessen folgte.

Wir belegten in der Gesamtwertung den 5. Platz, aber was viel wichtiger ist: wir sind als Gäste gekommen und haben uns als Freunde verabschiedet.

 

Track über den gesamten Zeitraum